Site menu:

Aktuellste News

Links:

News-Kategorien

Whiskyschiff 2016

ueliwhiskyDas Whiskyschiff 2016 in Zürich fand vom 1. bis zum 4. Dezember statt. Ein Erlebnisbericht eines Mitgliedes des Hogsead Whisky Clubs folgt noch. Oder auch nicht, je nach Lust und Laune des Mitglieds.

Es folgt nun eine Liste aller Destillate, die uns dieses Jahr ausserordentlich gut gefallen haben:

  • Ueli’s Whisky Black Limited Edition 7 Years
    Der sympathische Whisky-Ueli aus Boll bei Bern war persönlich da. Er macht wirklich guten Whisky.
  • Arran Machrie Moor Peated
    Der Silberne. Mit dem Hound auf dem Label.
  • Kilchoman Original Cask Strength
    James Wills, einer der Söhne der Kilchoman-Familie, war auf dem Schiff am Stand von Paul Ulrich. Ein cooler Typ, hat uns sogar eine Flasche signiert.
  • Caol Ila Whisky-Doris
    Wir kannten Whisky-Doris – mit richtigem Namen Doris Debbeler – bisher nicht. Aber sie macht tollen Whisky mit schönen Etiketten.
  • Caol Ila World of Orchids 30 Years
    Auch schöne Etiketten und wunderbare Abfüllungen: hauptstross100.
  • Blackadder Glen Ord
    Alles von Blackadder ist immer ein Genuss. Immer. Immer!

This is what I’m going to do this Christmas – Please do not disturb

Nick Offerman’s Yule Log: Enjoy 45 minutes of uninterrupted Lagavulin™ Single Malt Scotch Whisky-drinking bliss with Nick Offerman by the Yule Log Fireplace … and you don’t even need to exchange words.

Trockendock? Echt, jetzt?

img_20161203_173206Dieses Jahr haben wir die letzte Gelegenheit, das Whiskyschiff auf richtigen Züriseeschiffen zu geniessen. Nächstes Jahr müssen wir uns wohl oder übel im biederen Albisgüetli zwischen SVP-Puurezmorge und Country-Howdygaudi treffen.

Link: Foodblog Tages-Anzeiger.

 

Oder wie es auf der Website vom Whiskyschiff zu lesen ist:
Das Whiskyschiff kommt ins Trockendock: Nach 18 Jahren ist das Whiskyschiff in die Tage gekommen. Im Trockendock Albisgütli wird das Whiskyschiff Zürich 2017, für alle Whiskyschiff-Fans weiter erhalten bleiben. Nach langen Verhandlungen mit der Stadt Zürich und der Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft ist es nun Tatsache, dass das Whiskyschiff 2016 das letzte mal auf Wasser stattfinden wird. Um die Qualität zu steigern und die stetig wachsende Besucherzahl abfangen zu können, wurde im Ausstellergremium einstimmig für einen Standortwechsel gestimmt. Da wir am bisherigen Standort keine Bewilligung für Vergrösserungs- Möglichkeiten bekommen haben und auch die Kosten der Schiffe Wirtschaftlich längerfristig nicht mehr tragbar gewesen wären, haben wir ein neues Zuhause für unsern Kultanlass Whiskyschiff gesucht. Whiskyschiff 2017 Albisgütli Zürich. Weitere Infos dazu werden Folgen.

Slàinte mhath, Hogshead Whisky Club!

Der Hogshead Whisky Club feiert heute Donnerstag, 28. August 2016, sein siebenjähriges Jubiläum, also hoch die quaichs und «slàinte mhath»!

Isle of Islay

IslaySchön waren unser Tage auf Islay. Wir heulten mit den Robben, assen Muscheln und spielten Darts im «An Tigh Seinnse» in Portnahaven, hatten einen vergnügten Abend mit Handorgelmusik in Port Charlotte, sahen einen Pfau am Wegesrand und besuchten auch die eine oder andere Distillery.

Happy Birthday, Robert Burns!

Burns Supper ist ein jährliches Fest zu Ehren des Dichters Robert Burns. Auf der Speisekarte steht immer das gleiche: Suppe, Haggis mit neeps and tatties, und als Nachtisch ein Trifle. Wenigstens bei den Trinksprüchen wird Whisky getrunken.
Der formelle Teil des Abends folgt einem ritualisierten Ablauf. Bevor der Haggis serviert wird, wird er auf einer Servierplatte feierlich vom Koch unter Begleitung eines im Kilt bekleideten Dudelsackspielers zum Rednertisch getragen, wo der Hausherr das Burns-Gedicht The Address to a Haggis vorträgt. Bei den Worten cut you up wi’ ready slight in der dritten Strophe wird die Hülle aufgeschnitten, so dass die Innereien auslaufen und sich auf der ganzen Servierplatte verteilen.

Whisky on the Plastikgras

Mit moderner Technik und raffinierten Experimenten wollen Wissenschaftler den Geheimnissen des Whisky-Geschmacks auf die Spur kommen. In der SonntagsZeitung ist heute dieser interessante Artikel von Hubertus Breuer erschienen.

Link: Whisky on the Plastikgras

Artikel im «WoSpi»

Michis Whisky WeltIm WoSpi (www.wochenspiegel.ch) ist diese Tage ein Artikel über Michael Büchler von Michis Whisky Welt in Bülach und dem Haus zum Highlander in Niederglatt erschienen.

Link: Download Artikel als PDF

Download zur 10. offiziellen Sitzung

An dieser Stelle kann der Companion zum heutigen Tasting heruntergeladen werden. Texte und Bilder sind wie immer ohne Quellenangabe aus dem Internet zusammengeklaut.

Link: Download zur 10. Sitzung als PDF

Brian Cox hilft

Brian Cox Pronunciation GuideHast du schon einmal in einer schottischen Whisky Bar einen «An Cnoc» oder «Bunnahabhain» bestellt und ausser einem verwirrten Blick des Innkeepers nichts bekommen? Dann kann das durchaus an der korrekten Aussprache gelegen haben.

Der schottische Schauspieler Brian Cox (z.B Braveheart, X-Men II, Troy) hilft dir mit seinen Clips, deine Pronunciation zu perfektionieren.

Link: Brian Cox Pronunciation Guide

Frühsport mit Rory McCann

Wer erinnert sich noch an den kultigen Levi’s-501-Spot von 1994 – mit der Musik der schottischen Band Stiltskin?

Ich glaube, der Werbefilm von Scott’s Porage Oats ist als Hommage an besagten Spot zu verstehen. Für ein nahrhaftes schottisches Frühstück nach morgendlichen Schwimmübungen im Loch Deigh wirbt der Schauspieler Rory McCann (z.B. Game Of Thrones). Enjoy!

Campbeltown Loch (I wish you were whisky)

Der Whisky, den wir in zwei Wochen verkosten werden, hat seinen Ursprung in der eigenständigen Whisky-Region Campbeltown.

Soundtrack zur Verkostung: Andy Stewart — Campbeltown Loch.

Zum Mitsingen:

(Chorus)
Campbeltown Loch I wish you were whiskey,
Campbeltown Loch och-aye!
Campbeltown Loch I wish you were whiskey,
I would drink you dry.

Now Campbeltown Loch is a beautiful place,
But the price of the whiskey is grim.
How nice it would be if the whiskey was free
And the Loch was filled up to the brim.

I’d buy a yacht with the money I’ve got
And I’d anchor it out in the bay.
If I wanted a nip I’d go in for a dip
I’d be swimmin‘ by night and by day.

We’d have a gathering of the clans
They’d come from near and far
I can see them grin as they’re wading in
And shouting „Slainte mhor!“.

But what if the boat should overturn
And drowned in the Loch was I?
You’d hear me shout, you’d hear me call out
„What a wonderful way to die !“

But what’s this I see, ochone for me
It’s a vision to make your blood freeze.
It’s the polis afloat in a dirty big boat
And they’re shouting: „Time, gentlemen, please!“

Frohe Ostern …

Happy Easter… und viel Vergnügen und Glück bei der Näschtli-Suche wünschen wir Euch allen mit diesem lustigen Video.

Link: JibJab

Von Haggis und Whisky

HaggisIn der heutigen Ausgabe der SonntagsZeitung ist ein Artikel mit dem Titel «Schottische Symbiose» von Martin Kilchmann über Haggis und Whisky erschienen.

Link: Hier geht es zum Artikel …

Enjoy responsibly

«The Angels‘ Share», die schottische Whisky-Komödie von Ken Loach kommt am 29. November 2012 endlich auch in die heimischen Lichtspielhäuser. Wer kommt mit? Riffraff oder so?

Pressetext:
Robbie (Paul Brannigan) wird zu gemeinnütziger Arbeit verdonnert und trifft dabei nicht nur auf drei Gleichgesinnte (Gary Maitland, Jasmin Riggins, William Ruane), sondern auch auf eine neue Leidenschaft: Den teuersten und besten Malt Whisky der Welt.

Um sich und seiner jungen Familie eine Zukunft zu ermöglichen, lässt er sich bald darauf auf einen sagenhaften Coup ein: Irgendwo in den schottischen Highlands soll nämlich noch ein Fässchen des teuersten Whiskys der Welt existieren. Und ein paar Flaschen von diesem „Wasser des Lebens“ könnten ihm und seinen Freunden tatsächlich eine sorgenfreie Zukunft bescheren. Oder aber 20 Jahre hinter Gittern.

Eröffnung «Haus zum Highlander»

Am 12. und 13. Oktober 2012 eröffnete im wunderschönen, frisch renovierten Riegelhaus an der Sägereistrasse in Niederglatt das «Haus zum Highlander». Die Auswahl an Whiskys kann sich sehen lassen, ich hatte einen Port Charlotte 10 und einen Bruichladdich Octomore 5, während sich Remo für den raren Octomore Comus (der Weisse) entschied. Hier ein kleiner Auszug aus der Website:

Die Whisky Lounge im oberen Stockwerk ist das Highlight im Hause Highlander. Hier findet man für alle Geschmäcker, im gemütlichen Ambiente, auserlesene Whiskys aus aller Welt mit Schwerpunkt Schottland. Auf unserer speziellen Karte mit rund 150 verschiedenen Whisky sind auch einige Raritäten zu finden.
Daneben sind auch div. Brände zu finden wie Grappa, Rum, Tequilla, Portwein, Sherry und div. Edelbrände von Fassbind.

Link: www.highlander-bar.ch

Whisky-Seminar bei «Unser Bier»

Logo Unser BierAm 14. November findet bei «Unser Bier» in Basel ein Whisky-Seminar statt. Simon, Remo und Patrick werden das Seminar besuchen und auf hogshead.ch über ihre Eindrücke schreiben. Folgende Beschreibung stammt von der Website www.unser-bier.ch:

Wir bereiteten im Beisein von rund 80 Personen 20 hl Würze ohne Hopfen zu, die nach der Gärung bei Humbel in Stetten destilliert werden. Urs Ullrich führt in die Geheimnisse der schottischen Malt Whiskys ein (mit Degustation von fünf Whiskys) und Istvan Akos unterhält die Anwesenden mit seiner bewährten Diaschau über Unser Bier. Braumeister Florian Schmid zeigt den Gästen die Brauerei. Wer Lust hat, kann seinen Kopf in die Sudpfanne stecken. Nach einem währschaften Nachtessen und dem reichlichen Genuss unserer Biere berichtet ein Mitarbeiter der Brennerei Humbel über ihren Beitrag zum Gelingen unseres Whiskys.

Whiskyschiff 2011

Natürlich waren wir auch dieses Jahr dabei! Wenn auch nur im verkleinerten Rahmen. Dafür mit Specialguest: Zeynep!

Und was gibts zu berichten?

Erstens: Es war windig an diesem Sonntag, die Schiffe schaukelten im Alkohol.

Zweitens: Simon hat sich notiert, was er degustiert hat:

  • Einen 30 jähriger Tomatin von Monnier
  • Vom „Geheimfass“ von Cadenhead’s
  • Einen Bowmore Rattray 1998-2011
  • Das war nix dieser Reisetbauer 12 jährig
  • Den 25 jährigen Port Askaig
  • Und einen Old Masters Linkwood 18 jährig

Drittens: Patrick hat sich noch ein Fläschchen gekauft. Vielleicht verrät er an dieser Stelle: 13jähriger Laphroaig von Cadenhaead’s Cask Strength Single Malt Collection was es genau war.

Viertens: Weil Hunger aufkam, assen wir anschliessend im Paddy Reilly’s (war mal Noble Dubliner) einen Burger. Das war genau das Richtige und fein.

Schlussendlich würde ich hier noch den nächsten Gastgeber bitten einzuladen. Schliesslich ist Winterzeit = Whiskyzeit.

Es grüsst Simon

Slàinte mhath, Hogshead Whisky Club!

Der Hogshead Whisky Club feiert heute Sonntag, 28. August 2011, sein zweijähriges Jubiläum, also hoch die quaichs und «slàinte mhath»!

Whiskyschiff 2010

Das Destillationskomitee hat es geschafft: Man fuhr am vergangenen Sonntag geschlossen nach Zürich, mehr oder weniger direkt an den Bürkliplatz.

Nachdem die Frage nach der Anzahl Degustationschips geklärt war (Reminder für 2011: 40 sind viel, 60 zu viel) schifften wir ein auf den Whiskischiffen 2010! Wobei zuerst kriegten wir noch das ultimative Eintrittssymbol auf die Hand gemalt (Reminder für 2011: Exzentrisches Oval, grün, extrem konzentriert appliziert).

Dann ging es los, einige waren irgendwie nervös und mussten gleich etwas degustieren, andere zogen es vor, zuerst ein bisschen komisch rum zu stehen. Ab diesem Moment verlor ich den Überblick, daher folgen keine spezifischen Details zum weiteren Verlauf des Nachmittags.

Sehr zum WohlIch glaube aber, wir hatten alle sichtlich Spass und Freude an vielen guten und wenigen ausserordentlichen Whiskys. Die Frage stellte sich bald: Was kauft man sich dann? Und eine weitere Frage drängte sich auf: Was mache ich mit all diesen Chips in meinem Sack. Schwierig wurde es vor allem für die Bündner. Mit ihrem bestechendem Scharm kriegten sie ihre Gläsli gerne geschenkt, so dass es fast unmöglich war, die gemeinsam 100 Batzelis an den Mann/die Frau zu bringen. Erleichterung brachte die Erkenntnis, dass die Chips ev. auch für das Wiskyschiff Luzern brauchbar sind.

Aus mir unbekannten Gründen, liessen sich einige noch etwas mit Filzi auf ihre Flaschen schreiben, bevor wir vom Hunger getrieben von Bord gingen.

Nicht erwähnenswert war der Abstecher zum singing christmas tree und Racletthüsli. Hingegen möchte ich noch an die lustige Italienerband im N…on-Pub erinnern. Die hiessen Sugar pie and the candy men. Ich fand die 1A und falls Remo die Bruichladdichfrau von Glattfelden heiratet, sorge ich dafür, dass die an der Hochzeit spielen werden.

Bis dahin.
Simon